Urlaubslektüre

Morgen ist es erstmal vorbei mit Schmuddelwetter und enttäuschten Frühlingsgefühlen. Hoffentlich. Denn ich bin erstmal für eine Woche weg und werde die schöne Insel La Gomera auf Wander- und Wein-auf-der-Terrasse-Tauglichkeit prüfen. Kein TV, kein Telefon, vor allem kein Internet. Nur Natur und Bücher. Aber was lesen? Es gibt so viele tolle Romane, eine kleine Twitter- und Facebook-Umfrage brachte schnell viele Vorschläge, hier ein Überblick der Empfehlungen, der mich stolz macht angesichts der kulturellen Versiertheit meines Freundeskreises. Danke an alle!

Von Matthias: “Der Nazi und der Frisör” von Edgar Hilsenrath– laut Spiegel “eine Satire über Juden und SS. Ein Schelmenroman, grotesk, bizarr und zuweilen von grausamer Lakonik …”

Von Verena: “Die Welt ist nicht immer Freitag” von Horst Evers : “Horst Evers’ schrägen Geschichten ist ihre Kneipenherkunft anzumerken” meint Klaus Bittermann via Perlentaucher. Schräge Kneipengeschichten, das klingt wie gemacht für mich.

Von Hans Inherent Vice von Thomas Pynchon (“leichter Brocken”) und Infinite Jest von David Foster Wallace (“schwerer Brocken”)

Von die_anderen und gawd668 Matt Ruffs “Fool on the hill” und “Ich und die anderen”
sowie von Tom Robbins “Völker dieser Welt relaxt” und “Halbschlaf im Froschpyjama”

von @nilzenburger Dave Eggers – Ein herzzerreißendes Werk von umwerfender Genialität

von @herr_kiebig Im Wald der gehenkten Füchse von Arto Paasilinna

von @SPD_amin Christian Krachts Faserland

Von @reen3000 “Die Zunge Europas” von Heinz Strunk oder “Kill your friends” von John Niven

Von nordfischbaby “Hard Boiled Wonderland” von Murakami, “Und im Zweifel für dich selbst” von kumullus und “Ein perfekter Freund” von Martin Suter

Und dann kamen noch:

Von Julia: Hairstyles of the Damned von Joe Meno

Von Anne: Das Buch der Illusionen von Paul Auster

Von Maria: Siri Hustvedt – Sorrows of an American oder What I Loved

Von Benjamin: The Road von Cormac Macarthy und The Terror von Dan Simmons

Von Imran: Rawi Hage: Als ob es kein Morgen gäbe und Junot Diaz: Das kurze wundersame Leben des Oscar Wao

Damit nicht genug, ich musste die Geschichte natürlich abends auf einer Party erzählen mit dem Effekt dass ich noch mehr Autoren und Bücher empfohlen bekam: Neil Stephenson, Bräuning, Alexander Osang, Bruce Sterlin, “Ich schlage vor dass wir uns küssen”, Basil Davidson, Tiziano Terzani, Gregory David Roberts “Shantaran”, Fabrizio Gatti “Bilal”.

Ein Buch habe ich schon, das ich auf jeden Fall mitnehmen werde: “Generation Porno” von Johannes Gernert und ich jetzt gehe ich los und besorge mir noch ein paar andere. Toll! Das wird mich sicher auch über den Urlaub hinaus vom Fernsehen befreien. Ich danke euch allen sehr und vielleicht schreibe ich anschließend noch die eine oder andere Rezension.

Leave a Reply

Required fields are marked *.